Von der Gründung bis zum 2. Weltkrieg

Im Jahre 1875 trafen sich eine Anzahl junger Burschen und Männer im damaligen Gasthaus „Zum neuen Pflug“ zusammen um der Anregung des „Neuen Pflugwirts“ Baier, eine Musikkapelle zu gründen, Folge zu leisten.

Als Ausbilder und Kapellmeister konnten sie Herrn Hainze gewinnen. Die neu gegründete Kapelle ging jetzt mit großem Eifer und heller Begeisterung daran, Musikstücke wie Overtüren, Märsche, Rheinländer, Walzer etc. einzustudieren, um bei der anstehenden Kirchweih erstmals öffentlich auftreten und sich im Tanzsaal bewähren zu können.

Die Begeisterung wurde durch den tödlichen Unfall ihres Musikkameraden Konrad Rensch jäh unterbrochen.

Die Ironie des Schicksals wollte es, dass der erste öffentliche Auftritt der jungen Kapelle zu Ehren und Gedenken ihres Kameraden auf dem Friedhof stattfand.

Im Frühjahr 1876 kam Adam Reidel zur Kapelle. Zwei Jahre später mussten einige der besten Musiker zur Wehrmacht einrücken. Nach der aktiven Militärzeit trafen Sie sich Anfang 1882 wieder und erweiterten die Kapelle mit Streichmusikern.

Bei der Gründung der freiwilligen Feuerwehr im Jahre 1891 trat die gesamte Musikkapelle geschlossen in die Wehr ein und nannte sich von nun an

Freiwillige Feuerwehrkapelle 1875 Nußloch.

Ab dieser Zeit musizierte die Kapelle bei allen Anlässen und Feierlichkeiten der örtlichen Vereine sowie der politischen und kirchlichen Gemeinde.

Im Jahre 1929 übernahm der spätere Ehrenbürger von Nußloch, August Ziegelmüller, den Dirigentenstab. Der Einstand von August Ziegelmüller war überwältigend. Die Kapelle hatte sich beim Bezirksmusikerfest für das Preisspielen in Walldorf angemeldet. Das Ergebnis war: Tages- und Dirigentenpreis. Von diesem Erfolg aufgemuntert, nahm die Kapelle alljährlich an Preis- und Wertungsspielen teil. Die Platzierungen und Benotungen waren immer sehr gut oder gut.

Ab dem Jahre 1936 leitete Ludwig Anweiler die Kapelle, bis Sie durch den Beginn des zweiten Weltkrieges auseinandergerissen wurde.

Wiederaufnahme nach dem 2. Weltkrieg

Erst Anfang 1947 war es August Ziegelmüller wieder gelungen eine spielfähige Besetzung für die Fronleichnamsprozession zu formen. Er war es auch, der wieder Eifer und Interesse für die Proben wecken konnte, denn es sollte ein großes 75-jähriges Jubiläum gefeiert werden.

Fünfzehn aktive Musiker konnten das 75-jährige Jubiläum feiern:

August Ziegelmüller (Dirigent bis 1952), Anton Gellert (Ausbilder der Jungmusiker), Heinrich Hillenbrandt, Gottfried Mergenthaler, Karl Weidemaier, Heinrich Zuber, Adam Reidel, Karl Lüll (langjähriger Dirigent des Arbeitergesangvereins), Peter Reis, Hans Weidemaier, Josef Fecht (Dirigent von 1952 bis 1964), Max Rensch, Philipp Braun (Vorstand von 1947 bis 1968), Josef Ziegler (Dirigent von 1964 bis 1988), Heinz Heinzerling.

Das Fest wurde am Samstag, 15. Juli 1950, mit einem Fackelzug, an dem sich alle Nußlocher Vereine beteiligten, begonnen.

An dieser Stelle soll nicht versäumt werden an einen Mann zu erinnern, der in seinem Leben Beispielloses für die Feuerwehrkapelle Nußloch und Großes für die Gemeinde Nußloch im kulturellen Bereich geleistet und geschaffen hat:

Herr August Ziegelmüller, Ehrenbürger von Nußloch.

Hier ein Originalauszug aus dem Protokollbuch der Feuerwehrkapelle Nußloch, aus der Feder des Dirigenten selbst eingetragen:

"Bis gegen Ende des Jahre 1952 konnte ich der Feuerwehrkapelle als Dirigent vorstehen und glaube meine Pflicht in jeder Hinsicht getan zu haben. Da ich aber von einer Krankheit (Herzasthma) befallen wurde und wie es scheint, dieselbe nicht mehr los zu werden, bin ich genötigt den Dienst als Dirigent abzugeben.

Wohl bin ich schon 84 Jahre alt, aber bei den Proben, sowie Aufführungen von Musikstücken, besonders wenn die Musikbrüder vollzählig da waren, fühlte ich mich stets jung und glaubte nicht an meine 84 Jahre. Und doch ist es so, ich merke es jetzt.

Zum Schluss meiner Tätigkeit und zum Gedenken oder Erinnerung an mich, habe ich das Nußlocher Heimatlied „Mein Nußloch liegt am Bergeshang“ für die Gemeinde und der Feuerwehrkapelle einen Trauermarsch sowie zwei Grablieder geschrieben und gewidmet mit der Bitte, mir dieselben zu spielen, wenn ich Abschied genommen von dieser Welt.

Der liebe Gott möge bei Euch und Eurer edlen Aufgabe sein."

Nußloch, 19. Dezember 1952

August Ziegelmüller, K.a.D.

Nach dem Tode August Ziegelmüllers übernahm Josef Fecht die Leitung der Kapelle, die bis auf zwei bis drei Ausnahmen aus älteren Musikern bestand.

Erst in den Jahren 1955 und 1956 erhielt die Kapelle wieder Jungmusiker, welche zum größten Teil das Geschehen der Feuerwehrkapelle Nußloch leiteten und verantworten

 

Klaus Herb, Egon Lurz, Albert Rensch, Franz Stegmaier, Walter Zuber, Karl Seitz, Frieder Neff, Franz Erles, Edwin Sickmüller, Karl Fassl, Klaus Oßmann, Horst Heid, Wolfgang Fertig, Karl Laier

Im Jahre 1958 hatte die Kapelle erstmals wieder eine Generalversammlung mit Neuwahlen

1. Vorstand: Philipp Braun
2. Vorstand: Edwin Sickmüller
Kassier: Walter Zuber
Schriftführer: Wolfgang Fertig

In dieser Zeit wurden die Konzerte „Gruß an die Mutter“ (veranstaltet am Muttertag) und „Zur Freude alter Menschen“ (Veranstaltet am Pfingstmontag im Kreisaltersheim „Haus Rheinblick“) ins Leben gerufen.

Außerdem pflegt die Kapelle heute noch den alten Brauch „Weihnachtsblasen“, das jedes Jahr am Christkindabend musikalisch aufgespielt wird.

Nach dem Josef Fecht als Dirigent wegen Krankheit seine Tätigkeit aufgeben musste, übernahm Josef Ziegler 1964 den Dirigentenstab.

90-jähriges Jubiläum bis 1987

Unter seiner Stabführung feierte die Kapelle ihr 90-jähriges Jubiläum am 12., 13. Und 14. Juni 1965. Die Kapelle zählte 23 aktive Musiker:

Josef Ziegler (Dirigent), Josef Fecht (Ehrendirigent), Karl Laier (Flügelhorn), Gerhard Hecker (Flügelhorn), Karl Fertig (Flügelhorn), Joachim Boeder (Trompete), Hans Kiopatschek (Klarinette), Frieder Neff (Klarinette), Kurt Oppl (Klarinette), Albert Rensch (Tenorhorn), Heinrich Zuber (Tenorhorn), Otto Hasenörl (Tenorhorn), Gustav Müller (Es-Horn), Klaus Herb (Posaune), Peter Rollar (Posaune), Peter Pleitgen (Posaune), Wolfgang Fertig (Tuba), Edwin Sickmüller (Tuba), Gerhard Strulik (Tuba), Philipp Braun (Schlagzeug), Friedrich Keller (Schlagzeug), Walter Zuber (Schlagzeug), August Roth (Schlagzeug)

Die Vorstandschaft im Jubiläumsjahr 1965 wurde gebildet durch:

1. Vorstand: Philipp Braun
2. Vorstand: Edwin Sickmüller
Kassier: Walter Zuber
Schriftführer: Wolfgang Fertig
Beisitzer: Klaus Herb, Heinrich Zuber, August Roth, Wilhelm Bauer

Am Festsonntag nahmen 12 Musikvereine am Festumzug und beim anschließenden Freundschaftsblasen auf dem „Alten Berg“ teil.

Im Frühjahr 1968 musste leider der 1. Vorstand Philipp Braun sein Amt aus Krankheits- und Altergründen zur Verfügung stellen.

Bei der anstehenden Neuwahl wurde wie folgt gewählt:

1. Vorstand: Klaus Herb
2. Vorstand Karl Fertig
Kassier: Walter Zuber
Schriftführer: Peter Pleitgen
Unterkassier: Herbert Müller
Beisitzer: Gustav Müller, Heinrich Zuber, Günter Bürger

Anlässlich des Pfinstkonzertes am 3. Juni 1974 freuten sich alle aktiven Musiker, dass Sie der Nußlocher Bevölkerung ihre neue Trachtenuniform vorstellen konnten, die aus eigenen Mitteln für 31 aktive Musiker angeschafft werden konnte.

Bei der Einweihung des Feuerwehrhauses am 30. Mai 1975 konnte die Kapelle ihren von der Gemeinde zur Verfügung gestellten Musikraum beziehen. Der Musikraum ist von der Kapelle in eigener Regie mit Holz-, Dämm- und Schallschutzmaterial ausgekleidet worden.

Vom 16. – 18. August 1975 feierte die Feuerwehrkapelle ihr 100-jähriges Jubiläum auf dem Festplatz „Alter Berg“.
Die Vorstandschaft der Feuerwehrkapelle im Jubiläumsjahr:

1. Vorstand: Klaus Herb
2. Vorstand: Stefan Zuber
Kassier: Walter Zuber
Schriftführer: Peter Pleitgen
Beisitzer aktiv: Claus Albrecht, Wolfgang Geierhaas, Heinz Kummerow, Herbert Müller, Albert Rensch, Gerhard Strulik
Beisitzer passiv: Heini Seibert (Feuerwehrkommandant), Peter Rensch (Ehrenkommandant)
Dirigent: Josef Ziegler
Schirmher: Hans Feil (Bürgermeister)

Aktive Musiker waren:

Josef Ziegler (Dirigent),Claus Albrecht (Trompete), Vincent Chilberti (Klarinette/Saxophon), Karl Fertig (Trompete/Flügelhorn), Armin Fink (Klarinette), Wolfgang Geierhaas (Tenorhorn), Gerhard Hecker (Flügelhorn), Klaus Herb (Posaune), Sebastian Kimmelmann (Flügelhorn), David Kirby (Posaune), Hans Koch (Trompete), Heinz Kummerow (Bariton), Karl Laier (Flügelhorn), Gustav Müller (Es-Horn), Herbert Müller (Flügelhorn), Frieder Neff (Klarinette/Saxophon), Peter Pleitgen (Posaune), Volker Refior (Trompete), Albert Rensch (Tenorhorn), Dr. Peter Rollar (Klarinette/Saxophon), August Roth (Schlagzeug), Klaus Seitz (Klarinette), Edwin Sickmüller (Tuba), Erwin Soffner (Trompete), Gerhard Strulik (Tuba), Wolfgang Wipfler (Flügelhorn), Wolfgang Ziegler (Posaune), Heinrich Zuber (Tenorhorn), Ralf Zuber (Schlagzeug), Walter Zuber (Schlagzeug), Horst Geißler (Schlagzeug)

Neu gegründete Jugendkapelle im Jahre 1974:

Armin Fink (Klarinette/Orgel), Birgit Herb (Klarinette), Bettina Koch (Klarinette), Silvia Koch (Klarinette), Hans Koch (Trompete), Volker Refior (Trompete), Dietmar Rensch (Trompete), Elke Rensch (Klarinette), Gabi Siegel (Klarinette), Wolfgang Wipfler (Flügelhorn), Bernd Ziegler (Flöte), Wolfgang Ziegler (Posaune/Bass-Gitarre), Ralf Zuber (Schlagzeug), Claus Albrecht (Musikalischer Leiter)

Nach dem Einzug in den Proberaum im Feuerwehrhaus im Jahre 1975 nahm das musikalische Niveau der Kapelle weiter zu. Dies wurde

1983 beim Wertungsspielen in Sinsheim, Mittelstufe, mit dem 1. Rang mit Belobigung
1985 beim Wertungsspielen in Rettigheim, Mittelstufe, mit dem 1. Rang
1987 beim Wertungsspielen in Rauenberg, Mittelstufe, mit dem 1. Rang mit Belobigung

von den Preisrichtern honoriert.

Die musikalische Leitung hatte jeweils Josef Ziegler.

Mit dem Großen Zapfenstreich wurde 1985 Freifrau von Bettendorff zum 80. Geburtstag gratuliert.
1985 überreichte Blasmusikerpräsident Dr. Gerhard Weiser anlässlich des 110. Geburtstags dem Verein die Pro Musica Plakette. Diese Auszeichnung wurde für die Verdienste zum Wohle der Blasmusik verliehen. Anlässlich dieses Geburtstags wurde ein Festkonzert in der Festhalle unter der Mitwirkung der Nußlocher Gesangvereine aufgeführt.

1987 bis 1999, Namensänderung, Dirigentenwechsel

Aufgrund des großen Zuwachses aktiver Musiker hatte sich die Vereinsarbeit der Feuerwehrkapelle in den vergangenen Jahren stark verändert. Deshalb beschloss man bei der Generalversammlung 1987 die Namensänderung in:

Musikverein Feuerwehrkapelle 1875 Nußloch.

Trotzdem hatte die Verbundenheit zur Freiwilligen Feuerwehr Nußloch weiterhin Bestand und wird auch in Zukunft weiterhin bestehen.

Mit der Überreichung des Ehrenbriefes des Musikvereins Feuerwehrkapelle 1875 Nußloch wurde Josef Ziegler während der Winterfeier 1987 zum Ehrendirigent und Ehrenmitglied des Vereins ernannt.

Weiterhin wurde Josef Ziegler von „der internationalen Vereinigung der musikalischen Gesellschaft CISM“ mit Sitz in Belgien, für sein musikalisches Wirken die silberne Verdienstmedaille verliehen.

Bei der Ehrung verdienter Nußlocher Bürger im Jahr 1988 überreichte Herr Bürgermeister Bauch im Auftrag von Ministerpräsident Lothar Späth unserem Josef Ziegler die Ehrennadel des Landes Baden-Württemberg.

Im Jahre 1988 übergab Josef Ziegler aus gesundheitlichen Gründen den Dirigentenstab an Roland Söhner aus Hockenheim.

Unter der Leitung von Roland Söhner wurden neben den zur Tradition gewordenen Auftritten noch zusätzliche Höhepunkte in musikalischer Form verwirklicht.

  • 1989 - Wertungsspielen in Reichartshausen
  • 1990 – „Nußloch singt und musiziert“ in der Olympiahalle Nußloch
  • 4. November 1990 – Jubiläumskonzert zum 115-jährigen Vereinsjubiläum
  • 1991 – Wertungsspielen in Waldwimmersbach
  • 1993 – Kritikspiele in Dielheim
  • 28. März 1993, in der Festhalle: Frühlingskonzert
  • 26. März 1995 - Erstes Kirchenkonzert in der kath. Kirche St. Laurentius Nußloch (der damalige Erlös wurde den beiden Kirchengemeinden in Nußloch gespendet)
  • 7. November 1999: Erstes Kirchenkonzert in der kath. Kirche St. Laurentius Nußloch (Eröffnung des Jubiläumsjahr)
  • 13. April 1997, in der Festhalle: Konzert
  • 1996 – „Nußloch singt und musiziert“ in der Olympiahalle Nußloch
  • 1996 – Wertungsspielen in Wiesloch
  • Jubiläumsjahr zum 125-jährigen Jubiläum des Musikverein Feuerwehrkapelle 1875 Nußloch e.V.

Am 1. Mai 1993 umrahmte der Verein musikalisch den Frühschoppen des SWR im gläsernen Studio des SWR auf dem Mai-Markt-Gelände Mannheim. Diese Aufführung wurde live über den Sender ausgestrahlt.

Da der Verein seit 1978 bei der Nußlocher Kerwe mitwirkt, mussten die seit 1961 alle zwei Jahre durchgeführten Gartenfest 1991 vom Terminkalender gestrichen werden. Da die Kameradschaft unter den aktiven Musikerinnen und Musikern groß geschrieben wurde und auch das musikalische Niveau wuchs, stieg auch die Anzahl der aktiven Musiker. So musste man aus Platzgründen im Jahre 1993 den Proberaum im Keller des Feuerwehrhauses verlassen und im großen Saal des Feuerwehrhauses die Proben abhalten.

Die zur Tradition gewordenen Winterfeiern im Saal des Feuerwehrhauses wurden wegen des großen Zuspruchs der Freunde und Gönner des Musikvereins im Jahre 1990 in die Festhalle verlegt.

Im Jahre 1996 wurde Kassier Walter Zuber sowie die aktiven Musiker Gustav Müller (Es-Horn) und Vincent Chilberti (Saxophon) zu Ehrenmitgliedern des Vereins ernannt.


1997 war Klaus Herb nach 30-jähriger Vorstandschaft der Meinung die Vereinsarbeit in jüngere Hände zu legen. Dieser Beschluss wurde allgemein sehr bedauert. Er war seit 1965 in der Vorstandschaft und seit 1968 1. Vorsitzender des Vereins. Klaus Herb hat mit seiner ruhigen Art den Verein vorbildlich geführt, geleitet und geprägt. Aus diesem Grund wurde Klaus Herb bei der Winterfeier 1997 in der voll besetzten Festhalle mit überwältigendem Applaus aller anwesenden zum Ehrenvorstand des Vereins ernannt.

Auch die Gemeinde Nußloch würdigte das Engagement von Klaus Herb. Sie überreichte ihm anlässlich der Ehrung verdienter Nußlocher Bürger 1998 den Ehrenteller von Nußloch.

Als Nachfolgerin von Klaus Herb wurde 1997 Elke Neuert zur 1. Vorsitzenden gewählt. Zu diesem Zeitpunkt wurde der Verein erstmalig in der Geschichte von einer Frau geführt.

Weiterhin wurde während der Winterfeier 1997 eine besondere Ehrung durchgeführt.

Die Bundesvereinigung Deutscher Blas- und Volksmusikerverbände e.V. :

"Herrn Josef Ziegler hat 50 Jahre in vorbildlicher Mitarbeiter der Volksmusik gedient. In Würdigung dieser Dienste und als Zeichen der Anerkennung überreichen wir heute diesen Ehrenbrief zusammen mit der goldenen Ehrennadel."

Stuttgart, 13. Dezember 1997, Der Präsident.

Somit war unser „Seppl“ zu diesem Zeitpunkt dienstältestes aktives Mitglied des Musikvereins.

Seit 1985 wurde auf dem Grillplatz „Brunnenfeld“ das von Klaus Herb ins Leben gerufene Vatertagsfest durchgeführt.

Ohne Jungmusiker kann kein Verein überstehen. So wurde die im Jahre 1974 gegründete Jugendkapelle im Jahre 1998 wieder aktiviert. 1998 wurden hiervon 13 Jungmusiker in die Gesamtkapelle übernommen. Noch im selben Jahr konnte wieder eine Jugendkapelle neu aufgebaut werden. Die Ausbildung der Jugendlichen wurde zum damaligen Zeitpunkt von aktiven Musikern unter der Leitung von Roland Söhner durchgeführt.

Während Winterfeier 1998 wurden die verdienten Mitglieder Albert Rensch (†) und Gerhard Strulik zu  Ehrenmitgliedern ernannt.



Die Ehrenmitglieder Albert Rensch (†), Gerhard Strulik, Frieder Neff und Klaus Herb während der Ehrung durch den Vorstand des Blasmusikverband Rhein-Neckar Herr Werkmann.

Ohne diese altgedienten und bewährten Musiker wäre eine solche Vereinsarbeit in der Zeit nicht durchführbar gewesen.

25 Jahre Jugendkapelle wurde am 26. Februar 1999 mit einer Jugendparty in der Olympiahalle Nußloch gefeiert. Anlässlich dieses Jubiläums wurde in Nußloch das Jugendkritikspiel des Blasmusikverbandes in der Festhalle durchgeführt. 28 Musikvereine nahmen an dem Wertungsspiel teil. Die Jugendkapelle Nußloch erhielt hierbei die Note „gut“.

Mit großem Interesse wurde diese Veranstaltung, welche erstmals in Nußloch stattfand, von der Bevölkerung aufgenommen.

Auch für die kleinsten Bewohner von Nußloch wurde gesorgt. So wurde im Jahr 1999 eine Blockflötengruppe für Kinder von 5 bis 11 Jahren ins Leben gerufen.

Am 7.11.1999 veranstaltet der Verein anlässlich des bevorstehenden Jubiläumsjahr ein Konzert in der katholischen Kirche St. Laurentius. Mit dem Kirchenkonzert wurde das 125. Jubiläum des Musikverein Nußloch eingeläutet. Mit den Stücken "Prelude on - Lobe den Herren", "Music for the Royal Fireworks" sowie vielen weiteren begeisterte die Kapelle unter der Leitung von Roland Söhner die vollbesetzte Kirche.

125 Jahre Musikverein Nußloch

wurde im Jahr 2000 mit dem großen Fest auf dem „Alten Berg“ vom 17.-19. Juni 2000 gefeiert. Zur Eröffnung des Festwochenendes fand ein Sternmarsch mit befreundeten Kapellen statt. Eigens für das 125 jährige Jubiläum hat man bei unserer Patenkapelle aus Monheim ein „schmerzhaftes“ Patenbitten veranstaltet.

Die Vorstandschaft im Jubiläumsjahr 2000:

Vorsitzende Elke Neuert
Vorsitzender Thomas Stein
Kassier: Walter Zuber
Schriftführerin: Heike Stegmaier
Jugendleitung: Annika Parth
Pressewart: Kerstin Hettler
Beisitzer: Wolfgang Geierhaas, Klaus Herb, Rainer Herb, Frieder Neff, Jürgen Rensch, Herbert Müller
Dirigent: Roland Söhner
Ehrenmitglieder des Vereins:
Ehrenvorstand: Klaus Herb
Ehrendirigent: Josef Ziegler (†)
Ehrenkassier: Walter Zuber (†)
Albert Rensch (†), Gerhard Strulik

Musiker des Vereins im Jubiläumsjahr:

Roland Söhner (Dirigent), Vanessa Hartmann (Querflöte),Sabine Prummer (Querflöte), Kerstin Kumler (Querflöte), Meike Hettler (Querflöte), Frieder Neff (Klarinette), Josef Ziegler (Klarinette), Elke Neuert (Klarinette), Edmira Dervisevic (Klarinette), Kerstin Hettler (Klarinette), Christina Kippenhan (Klarinette), Rüdiger Krauss (Klarinette), Dirk Müller (Klarinette), Manuela Rensch (Klarinette), Ferdinand Ehler sen. (Trompete), Ferdinand Ehler jun. (Trompete), Matthias Mohr (Trompete), Jürgen Rensch (Trompete), Zdenko Volarevic (Trompete), Christian Feuerstein (Trompete), Jasmin Refior (Trompete), Alexander Fertig (Trompete), Morris Rensch (Trompete), Thorsten Scheid (Trompete), Franz Mauermann (Flügelhorn), Torsten Müller (Flügelhorn), Herbert Müller (Flügelhorn), Thomas Stein (Flügelhorn), Heike Stegmaier (Flügelhorn), Bettina Wendl (Flügelhorn), Birgit Hauck (Es-Saxophon), Silvia Müller (Es-Saxophon), Carmen Baust (Es-Saxophon), Brigitte Witt (Es-Saxophon), Petra Fellhauer (Es-Saxophon), Anika Parth (Es-Saxophon), Klaus Neff (Tenor-Saxophon), Dr. Peter Rollar (Tenor-Saxophon), Karl Ulmer (Bariton-Saxophon), Thomas Fellhauer (Horn), Joachim Ohnmacht (Horn), Wolfgang Geierhaas (Tenorhorn), Michael Neff (Tenorhorn), Peter Herb (Bariton), Klaus Herb (Posaune), Albert Rensch (Posaune), Stanislav Klimov (Posaune), Karin Krüger (Posaune), Rainer Herb (Tuba), Gerhard Strulik (Tuba), Jürgen Herb (Schlagzeug), Ralf Zuber (Schlagzeug), Monika Pröbster (Schlagzeug), Gerhard Feuerstein (Schlagzeug), Christian Geierhaas (Schlagzeug), Mario Kopetschek (Schlagzeug).

Aktive Jugendliche des Vereins:

Dirk Müller (Klarinette), Sabrina Axer (Klarinette), Alexander Bach (Klarinette), Lisa Birkenbach (Klarinette), Jacqueline Fellhauer (Klarinette), Sarah Mahl (Klarinette), Jasmin Methner (Klarinette), Sandra Neuert (Klarinette), Yvonne Neuert (Klarinette), Lisa Rensch (Klarinette), Leana Sklass (Klarinette), Vanessa Förderer (Klarinette), Sina Hessenauer (Querflöte), Lien Hessenauer (Querflöte), Meike Hettler (Querflöte), Sandra Koppenhöfer (Querflöte), Christina Peters (Querflöte), Mareike Peters (Querflöte), Kristin Rensch (Querflöte), Dorina Spieler (Querflöte), Stefanie Ulmer (Querflöte), Sarah Bäcker (Saxophon), Janina Ohlhauser (Saxophon), Simone Maul-Braun (Saxophon), Patrick Trautmann (Saxophon), Matthias Mohr (Trompete), Christian Feuerstein (Trompete), Tobias Förster (Trompete), Christoph Eiermann (Trompete), Karsten Albrecht (Trompete), Florian Gramesbacher (Trompete), Marcus Neuert (Trompete), Alexander Fertig (Trompete), Jasmin Refior (Trompete), Thorsten Scheid (Trompete), Philipp Stegmaier (Trompete), Jonathan Warzecha (Trompete), Bettina Wendl (Trompete), Morris Rensch (Trompete), Jens Birkenbach (Tenorhorn), Maurice Föhner (Tenorhorn), Christian Geierhaas (Schlagzeug), Mario Kopetschek (Schlagzeug), Daniel Methner (Schlagzeug)

Ende einer Ära

Nach dem Abschluss des Jubiläumsjahr verkündete Roland Söhner seinen Abschied zum Jahr 2001. Aufgrund von gesundheitlichen Problemen musste er seinen Taktstock nach über 13 Jahren abgeben. Erfreulicherweise blieb Roland Söhner dem Musikverein freundschaftlich verbunden, sodass wir Ihn regelmäßig bei Veranstaltungen begrüßen dürfen.

Raimund Mack trat die Nachfolge von Roland Söhner an und leitete die Kapelle bis zum Sommer 2002.

Sein Nachfolger wurde Thomas Sturm. Unter seiner musikalischen Leitung wurde die seit 1991 jährlich in der Festhalle Nußloch stattfindenden Winterfeier in ein Winterkonzert umgewandelt.

Im Jahre 2004 entschied sich die Vorstandsschaft zu einem Wechsel der Uniform. Die 1974 angeschaffte Uniform wurde durch eine neue und farblich veränderte Uniform ersetzt. Auch die Jugendkapelle wurde eingekleidet und erhielt zum ersten mal eine Uniform.


Die Gesamtkapelle im Jahr 2004 in den neuen Uniformen
Die Jugendkapelle im Jahr 2004 in den neuen Uniformen

Die MiMu's im Jahr 2004

Die Vorstandsschaft nach den Wahlen 2005 wurde gebildet durch:

1. Vorstand: Elke Neuert
2. Vorstand: Michael Neff
Kassier: Manfred König
Schriftführer: Ursel Fellhauer
Pressewartin: Heike Stegmaier
Beisitzer: Thomas Fellhauer, Klaus Neuert, Edgar Förster, Frieder Neff, Christian Geierhaas
Jugendleiterin: Kerstin Hettler

Das Vatertagsfest fiel im Jahr 2005 auf den 1. Mai weshalb man sich entschloss an diesem Tag etwas Besonderes für die Nußlocher Bevölkerung zu veranstalten. Seit dieser Zeit veranstaltet der Musikverein jährlich am 1. Mai das „Weizenbierfest“.

Die Vorstandsschaft nach den Wahlen 2007 wurde gebildet durch:

1. Vorstand: Elke Neuert
2. Vorstand: Michael Neff
Kassier: Manfred König
Schriftführer: Thomas Fellhauer
Pressewartin: Christian Geierhaas
Beisitzer: Ursel Fellhauer, Edgar Förster, Klaus Neuert, Christel Geierhaas, Simone Maul-Braun
Jugendleiterin: Sandra Neuert

Die Vorstandsschaft nach den Wahlen 2009 wurde gebildet durch:

1. Vorstand: Elke Neuert
2. Vorstand: Michael Neff
Kassier: Manfred König
Schriftführer:
Beisitzer:

Die Vorstandsschaft nach den Wahlen 2011 wurde gebildet durch:

1. Vorstand: Elke Neuert
2. Vorstand: Michael Neff
Kassier: Manfred König
Schriftführer: Christel Geierhaas
Beisitzer: Heike Stegmaier, Simone Maul-Braun, Jens Birkenbach, Marcus Neuert, Jürgen Herb, Thomas Fellhauer
Jugendleiter: Marco Neff

Anfang 2013 übergab Elke Neuert nach 15 Jahren die Führung des Vereins in neue Hände. Bei der anstehenden Generalversammlung wurde Thomas Fellhauer zum 1. Vorsitzenden gewählt, der den Verein seit diesem Zeitpunkt mit der Unterstützung der Vorstandschaft und den Mitgliedern führt.

Ebenfalls zu Beginn des Jahres 2013 übernahm Stanislav Klimov den Dirigentenstab des Vereins von Thomas Sturm, der den Verein seit diesem Zeitpunkt musikalisch leitet.

Die Vorstandsschaft nach den Wahlen 2013 wurde gebildet durch:

1. Vorstand: Thomas Fellhauer
2. Vorstand: Elke Neuert
Kassier: Manfred König
Schriftführer: Christel Geierhaas
Beisitzer: Heike Stegmaier, Mario Kopetschek, Jens Birkenbach, Yannick Veits, Sandra Neuert, Marcus Neuert, Christian Geierhaas

Die Vorstandsschaft nach den Wahlen 2015 wurde gebildet durch:

1. Vorstand: Thomas Fellhauer
2. Vorstand: Christian Geierhaas
Kassier: Manfred König
Schriftführer: Jens Birkenbach
Beisitzer: Heike Stegmaier, Mario Kopetschek, Elke Neuert, Yannick Veits, Marco König, Julia Meister, Markus Freiberger

Ende 2015 wurde, anlässlich des 140-jährigen Jubiläums, das jährlich im Dezember stattfindende Konzert in der Festhalle wieder in eine Winterfeier umgewandelt. Während der Veranstaltung wurde das aktive Mitglied Ferdinand Ehler zum Ehrenmitglied ernannt.


Das Ehrenmitglied Ferdinand Ehler (3. von links) umrahmt von den Ehrenmitgliedern Gerhard Strulik, Klaus Herb, Frieder Neff sowie den Vorständen Thomas Fellhauer und Christian Geierhaas

Auf einer soliden Basis konnten im März 2016 die Jungmusiker des Vereins wieder in eine Jugendkapelle zusammengeführt werden, für die Torsten Müller die musikalische Leitung hat.

Anlässlich des 1250-jährigen Jubiläums der Gemeinde Nußloch veranstaltete der Musikverein am 12. Juni 2016 ein Gala-Doppelkonzert gemeinsam mit der Stadtkapelle Wiesloch in der Olympiahalle Nußloch.